Stadtarchiv Frankfurt (Oder)

 


 Novembersitzung des Historischen Vereins 

zurück


 

Abb. Titania Separator der Märkischen Maschinenbauanstalt
„Teutonia“ GmbH, einst Beeskower Straße 11/12.
Foto: R. Springsguth

Die nächste öffentliche Sitzung des Historischen Vereins zu Frankfurt (Oder) findet am 18.11., ab 19 Uhr, im Stadtarchiv in der Collegienstraße statt. Gäste sind herzlich willkommen. Das Programm der Sitzung beginnt mit dem Gedenken an das kürzlich verstorbene auswärtige Mitglied Günter Haß sowie der Lesung eines Auszuges aus seinem ab dem 16. Januar 1945 geführten Tagebuch. Anschließend folgt das 1978 vom Frankfurter Amateurfilm-Centrum gedrehte „Journal der Freundschaft“ Nr. 7 mit kurzen Film-Sequenzen vom Tag des Gesundheitswesen im Krankenhaus Schwedt, einer Ausstellung in den Frankfurter Messehallen, vom Schiffsmuseum Oderberg, dem Auftritt eines bulgarischen Gesangsensembles in Beeskow und schließlich einen Blick auf den Weihnachtsmarkt 1978 in Frankfurt. Als erster Referent des Abends wird dann das Vereinsmitglied Eckard Reiß anhand einer alten Fricke-Fotografie aus dem Stadtarchiv über die Notbrücken nach der Sprengung der Oderbrücke im Jahr 1945 sprechen. Danach wird das Mitglied Ralf Springsguth, der sich seit langem mit der Geschichte der Märkischen Maschinenbauanstalt Teutonia beschäftigt, die Geschichte dieses für die Stadt wichtigen Industriebetriebes in einem ersten Vortrag bis zum Jahr 1940 vorstellen. Dabei wird auch eine originale „Titania Separator“ (für Ziegenmilch) aus den 1930er Jahren vorgeführt. Zum Abschluss der öffentlichen Sitzung werden einige neue Publikationen zur Frankfurter Geschichte vorgestellt. Im folgenden nichtöffentlichen Teil beraten die Mitglieder des Vereins ein Publikationsprojekt für das Jahr 2015 zum 70. Jahrestag des Kriegsendes in Deutschland. Angesichts des umfangreichen Programms wird die geplante Darstellung eines Frankfurter Hexenprozesses auf das nächste Vereinsjahr verschoben