Stadtarchiv Frankfurt (Oder)

 


  Märzsitzung des Historischen Vereins im Stadtarchiv 

zurück


Die nächste Monatssitzung des Historischen Vereins findet am Dienstag, den 28. März, ab 19 Uhr, im Vortragsraum des Stadtarchivs in der Collegienstraße statt. Zu dieser öffentlichen Sitzung sind auch wieder Gäste herzlich willkommen.
Das Programm des Abends beginnt mit der Vorführung des Films „Alltagsepisode“ aus dem Bestand des Stadtarchivs, einem Film des AFC aus dem Jahr 1969, indem ein Mann den Haushalt meistern muss, weil seine Frau aus beruflichen Gründen nicht da sein kann.
Danach lesen OA Ralf-Rüdiger Targiel und Horst Voigt aus dem vom Frankfurter Lehrer Friedrich Wilhelm Gustav Gloatz (1821-1893) nachgelassenen Manuskript „Aus meinem Leben“. Das Gesamtmanuskript besteht aus kleinen, inhaltlich zusammengefassten Berichten, die gerade durch ihre zeitnahe Aufschreibung durch Gustav Gloatz hohe Authentizität besitzen und uns mehr als nur einen Blick in das Frankfurt ab der Mitte des 19. Jahrhunderts werfen lassen. Heute noch durch ihre damalige Präsenz bekannte Personen sehen wir in ihrem privaten Umgang, über wichtige Ereignisse unserer städtische Geschichte werden nicht nur Fakten, sondern auch Hintergründe, Urteile und Vorurteile überliefert
Im letzten Beitrag erinnert OA Targiel an Karl Seilkopf, einem Frankfurter Oberschullehrer und Regionalhistoriker, anlässlich seines 150. Geburtstages. Der am 12. November 1867 in Hackenow geborene Seilkopf war einst einer der unermüdlichsten Benutzer der Bestände des Frankfurter Stadtarchivs, auf deren Grundlage er viele regionalgeschichtliche Beiträge verfasste. Karl Seilkopf war lange Zeit Schriftführer, Stellvertretender Vorsitzender und schließlich, ab 1938, der letzte Vorsitzende des alten Historischen Vereins zu Frankfurt an der Oder.
Den Abend beschließt, wie gewohnt, der Informationsteil mit kurzen, stadtgeschichtliche Belange berührenden Informationen.