Stadtarchiv Frankfurt (Oder)

Ablage


 Verteidigungsbezirkskommando 85

zurück


Am 14. Februar 2007 fand der feierliche Außerdienst-stellungsappell des Verteidigungsbezirkskommandos 85 Frankfurt (Oder) (VBK 85) statt. Damit endete die im 17. Jahrhundert begonnene Seite der Frankfurter Stadtgeschichte als Garnison- und Militärstadt. Das am 1. Dezember 1990 aufgestellte VBK 85 war anfänglich in der ehemaligen Kaserne an der Oder untergebracht und zog 1997 in die Oderland-Kaserne in der Fürstenwalder Poststraße. Zur Geschichte des VBK gehört der unvergessene Einsatz zur Bekämpfung der Jahrhundertflut der Oder und die Beteiligung am KFOR-Einsatz in Bosnien Herzegowina und Kosovo. Kurz bevor das Verteidigungsbezirkskommando 85 in Frankfurt (Oder) seine Tätigkeit einstellte und am 30. Juni 2007 gemäß dem Organisationsbefehl des Bundesministeriums der Verteidigung aufgelöst wurde übergab die Führung des VBK dem Stadtarchiv verschiedene Unterlagen zur Geschichte der Einrichtung. Bei diesen Unterlagen befinden sich Beiträge zur Chronik von 1990 bis zur Außerdienststellung, weiterhin mit vielen Fotos versehene Gästebücher – darunter auch das historisch wertvolle Gästebuch, das für die Einsatzzeit als CIMIC Bataillon der KFOR- Truppen in Prizren vom Dezember 2001 bis zum Juni 2002 zugleich eine Chronik des Einsatzes darstellt - sowie Plakate, gedruckte Materialien und verschiedene Tafeln und Schilder.

Abbildung aus dem Gästebuch: Gedenkveranstaltung für die deutschen Widerstandskämpfer des 20. Juli 1944 am 15. Juli 2004 in der Europa-Universität. Im Bild der Referent Detlef Graf Schwerin von Schwanenfeld und der Kommandeur des VBK Oberst Günther Seiche.