Stadtarchiv Frankfurt (Oder)

Ablage


Dokumentation zur Marienkirche ist da

zurück


Am 23. 05. 2005 fand im Frankfurter Stadtarchiv die Präsentation des Buches statt.

Die Stadt Frankfurt (Oder) ist stolz auf ihre Marienkirche, der größten mittelalterlichen Kirche Brandenburgs. Sie ist steinernes Zeugnis einer reichen und bedeutenden Geschichte der Stadt.

1945 und danach immer mehr zur Ruine geworden, entstand das fünfschiffige Kirchengebäude durch die seit den 70er Jahren begonnenen Rekonstruktionsarbeiten neu. Insbesondere die seit dem Beginn der 90er Jahre aufgewandten über 6 Millionen € ließen die Kirche mit ihren hohen Dächern wieder zum optisch bestimmenden Bauwerk im Zentrum der Stadt werden.

Das Widererstehen von St. Marien ist auch den zahlreichen Spenden zu danken. Eine dieser Spendenaktionen war die Aktion "Hilfe für Hansekirchen - St. Nikolai in Nowgorod und St. Marien in Frankfurt (Oder)" von Juni 1999 bis Dezember 2002.

Dabei wurden 455 sog. Hansesteine verkauft, die in das Pflaster an der Südseite der Marienkirche eingesetzt wurden. Immer wieder erreichten das Stadtarchiv Spendenmitteilungen von Frankfurtern oder den Nachkommen alter Frankfurter Familien aus aller Welt. Steine wurden zur Erinnerung an diese Frankfurter oder als Geburtstags- und Abschiedsgeschenk gekauft. Ein junges Paar kaufte sogar einen Stein für ihr noch ungeborenes Kind, nach der Geburt des Sohnes wurde sein Name auf den Stein übertragen. Mit der Pflasterfläche entstand ein interessantes stadthistorisches Detail, welches künftigen Generationen über die Spender Auskunft gibt. Beim Beginn wurde angekündigt, nach dem Ende dieser Spendenaktion eine Publikation mit einer Geschichte der Frankfurter Marienkirche und dem Spenderverzeichnis vorzulegen und damit allen Spendern noch einmal zudanken. Diese Ankündigung wird jetzt verwirklicht. Mit dem Buch "Die Marienkirche zu Frankfurt (Oder) - Stolz der Stadt - einst und heute", erscheint seit langem wieder ein Buch, das sich ausschließlich mit der Marienkirche beschäftigt.
Das als Band 6 in der historischen Schriftenreihe des Stadtarchivs Frankfurt (Oder) herausgegebene Buch wurde am Montag, den 23. Mai 2005, 15.00 Uhr, im Frankfurter Stadtarchiv, Collegienstrasse 8-9 (altes Foyer) durch die Gebrüder Thieme vom viademica.verlag berlin sowie dem Stadtarchiv erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Auf knapp 170 Seiten führen verschiedene Autoren, unter ihnen die Berliner Kunsthistoriker Andreas Cante und Marina Flügge, die Restauratoren Gerlinde Möhrle (Frankfurt (Oder)/ Bonn) und Jan Raue (Berlin) sowie Mitarbeiter des Stadtarchivs, durch die Geschichte und Gegenwart der Marienkirche.
Der Band enthält weiterhin einen umfangreichen Illustrationsteil, der gleichsam als eine Chronik der Marienkirche in Bildern in Verbindung mit den z. T. umfangreichen Bildtexten den Lesern einen Überblick über die bis in unsere unmittelbare Gegenwart reichende Entwicklung dieses Kirchengebäudes ermöglicht. Manches Bild wird hier zum ersten Mal veröffentlicht. Dabei konnte überwiegend auf die Bestände des Stadtarchivs zurückgegriffen werden. Neben dem reichen Bestand an graphischen Blättern wurde der umfangreiche Fotobestand (von der frühen Fotografie bis zu den Arbeiten des traditionsreichen Fotohauses Fricke und Hans-Werner Funk) genutzt. Mehr als nur eine Ergänzung bilden die wichtigen und eindrucksvollen Messbilder des Brandenburgischen Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologisches Landesmuseum. Den Abbildungsteil komplettieren Fotografien von Rudolf Hartmetz (Bautzen), Winfried Mausolf (Frankfurt) und Johannes Müller (Döbberin) sowie Horst von Hünefeld (Potsdam), und Joachim Thiessen (Frankfurt).
Das Buch kostet 20,00 € im Buchhandel. Von jedem verkauften Exemplar werden 2 € für den weiteren Wiederaufbau des Kirchengebäudes

abgeführt.

 [ Buchpräsentation ]