Stadtarchiv Frankfurt (Oder)

FAQ


Was bedeutet und woher kommt der Name der Stadt?

zurück


Im Urkundenwerk von 1253 findet sich zum ersten Mal der Name der künftigen Stadt erwähnt: VRANKENVORDE. Ebenso lautet er im ältesten uns bekannten Abdruck des Stadtsiegels von 1294. Lange Zeit wurde der Name als Hinweis auf eine Furt erklärt. Wahrscheinlich wurde der Name jedoch von der Stadt Frankfurt am Main übertragen. Die Namensübertragung von der älteren auf die junge Stadt an der Oder wird bei der Verleihung der Stadtrechte durch Markgraf Johann erfolgt sein. In vielen Abwandlungen läßt sich der Stadtname feststellen. In Urkunden des 14. Jahrhunderts heißt es z.B. Frankenvorde, Frankinvorde, Franckfurd, aber auch schon die Schreibweise Franckfurt ist zu lesen. Der heute offiziell geltende Name in der Schreibweise Frankfurt (Oder) geht auf die landespolizeiliche Festsetzung des Frankfurter Regierungspräsidenten vom 27. Mai 1932 zurück. Der Name in dieser Form wurde später durch den damaligen Rat der Stadt im November 1953 bestätigt. Ebenso wurde er 1991 von der Frankfurter Stadtverordnetenversammlung in die neue Hauptsatzung der Stadt aufgenommen und vom Ministerium des Innern des Landes Brandenburg als amtlicher Stadtname bestätigt.

Zum amtlichen Stadtname Frankfurt (Oder) kann heute noch eine Zusatzbezeichnung verwendet werden. Laut dem Amtsblatt für Brandenburg, Nr. 4/ 1999 hat das „Ministerium des Innern in Anwendung von § 11 Abs. 3 der Gemeindeordnung ... die Zusatzbezeichnung Kleiststadt für die Stadt Frankfurt (Oder) mit Wirkung vom 1. Januar 1999 verliehen“. Mit diesem Zusatz zum Stadtnamen bekennt sich Frankfurt zum unvergessenen, sprachgewaltigen Dichter, Schriftsteller und Herausgeber Heinrich von Kleist, der 1777 in Frankfurt geboren wurde.